Erich Kästner sitzt in einem Café und tippt auf seiner Schreibmaschine. So richtig zufrieden scheint er nicht zu sein, denn sein Südseeroman für Kinder will nicht so recht gelingen. Wie gut, dass es den Oberkellner Nietenführ gibt. Der rät Kästner, eine Geschichte über ganz normale Berliner Jungs zu schreiben. Und das tut Herr Kästner dann auch. Unterstützt vom Oberkellner und einem Jungen, der sich an den Tisch der beiden Herren verirrt, entspannt sich auf den Seiten und auf der Bühne die Handlung, die wir alle kennen und lieben: Die Geschichte von Emil und den Detektiven.
Die Mittelstufen-Theater-AG der Oscar-Paret-Schule hat sich diesem Stoff angenommen und die witzigen, gutherzigen und mutigen Jungen am Donnerstag 06.06. und am 07.062019 auf die Bühne gebracht.
Fünfzehn Schülerinnen und Schüler aus den Klassenstufen 6, 7 und 8 aller drei Abteilungen (Gymnasium, Gemeinschaftsschule und Realschule) erarbeiteten das Stück in den letzten Monaten gemeinsam, suchten tolle Kostüme, lernten Texte und viel über das Berlin von Erich Kästner. Nicht zuletzt die Sprache hat es den jungen Menschen angetan. Seit Beginn der Proben finden die Schauspielerinnen und Schauspieler nun vieles „knorke“ – besonders ihre Rollen.
Mutter Tischbein frisiert ihre Kundin im Friseursalon. Polizeiwachtmeister Jeschke sucht nach dem Halunken, der der Statue im Park einen Bart verpasst hat. Emil lernt auf seiner Fahrt Frau Jacob und den Herrn im steifen Hut kennen. Eine Jungenbande, die Emil hilft, das Geld wiederzubekommen, das man ihm gestohlen hat, jagt über die Bühne. Pony Hütchen und die Großmutter warten am Blumenkiosk. Und am Ende? Am Ende wird der Dieb gefasst! Das erfahren die Journalisten auf der Pressekonferenz.
Wie schön ist es, dass Schultheater so vieles leistet, so wertvoll ist. Hier werden Menschen so individuell betreut, wie selten an stattlichen Schulen. Hier werden Hochbegabungen gefördert, Charaktere geprägt, Persönlichkeiten gestärkt und vor allem Lernen durch Engagement und Hingabe möglich gemacht. Den Theaterlehrern der OPS Jens Müller, Katrin Schuhmann, Achim Vetter und Marina Zorn ist das schon lange klar, das Publikum durfte es an diesen beiden Abenden neu erleben und der Schulleitung ist herzlich zu danken, dass sie Theater jedes Jahr von neuem möglich macht.