(Zeitungsartikel von Beate Volmari in der Ludwigsburger Kreiszeitung)

Die Oscar-Paret-Schule erhält beim Programm Erasmus plus von der EU Fördermittel für ein auf zwei Jahre festgelegtes Projekt. Das zentrale Thema lautet „Learning from the Holocaust“.

Insgesamt 18 Schüler aus den drei Abteilungen der Oscar-Paret-Schule (OPS) werden sich in den kommenden zwei Schuljahren verstärkt mit dem Thema Holocaust beschäftigen. „Unser im März eingereichter Antrag für die Teilnahme am Erasmus plus-Programm wurde jetzt inoffiziell bewilligt. Die offizielle Zusage der Fördermittel erhalten wir hoffentlich bis zu den Sommerferien“, freut sich Gymnasiallehrer Michael Tame, dass die von ihm ausgearbeitete Bewerbung erfolgreich war. Das Projekt beinhaltet auch die Kooperation mit drei Partnerschulen in Portugal, Spanien und Lettland.

Weiterlesen

In diesem Schuljahr konnten Schüler der Klassen 10 des Gymnasiums erstmals im Rahmen des Französischunterrichts die Prüfungen zum DELF intégré Niveau B 1 ablegen. DELF intégré – was ist das?

Es ist immer beeindruckend, die Alpen zu überqueren. Wenn man dabei auf Motoren verzichtet und die Reise mit eigener Kraft auf dem Fahrrad angeht, wird es zum unvergesslichen Erlebnis. Auf dieses Abenteuer ließen sich auch in diesem Jahr 33 Schülerinnen und Schüler unterschiedlichen Alters sowie fünf Lehrkräfte der Oscar-Paret-Schule ein. Von Füssen im Allgäu führte […]

So riefen 9 Fußballmädchen am Mittwoch, 10.7.2019 als auch das letzte Spiel im Landesfinale des Wettbewerbs Jugend Trainiert für Olympia gewonnen war.
Die Mädchenmannschaft der Oscar-Paret-Schule-Freiberg am Neckar reiste am besagten Mittwoch nach Vogt im Allgäu, um gegen drei weitere Mannschaften aus den Regierungsbezirken Tübingen, Karlsruhe und Freiberg anzutreten.
Das erste Spiel war gegen das Johann-Vanotti-Gymnasium Ehingen und endete 4:3. Schon hier zeigte sich die Spielfreude und Einsatzbereitschaft der Mädchen, was in der zweiten Begegnung noch ausgebaut wurde. Das zweite Spiel gegen das Erasmus-Gymnasium Denzlingen konnten die Mädchen dann auch 4:0 gewinnen.
Jetzt galt es auch das letzte Spiel für sich zu entscheiden, um das Ziel-Bundesfinale – in Berlin zu erreichen.
Für die mitgereisten Lehrer Axel Göhringer und Stefan Kost sowie die anwesenden Fans wurde es nochmal spannend, doch am Ende ging das Spiel gegen das Leibniz-Gymnasium Östringen souverän 3:1 aus.
Alles in allem war es einer tollen Mannschaftsleistung und starken Einsätzen zu verdanken, dass die 9 Fußballmädchen rufen konnten: Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin.

Es waren dabei: Stefan Kost, Noemi Mardetschläger, Clara Steffen, Rebecca Adamczyk, Lilly Schramm, Axel Göhringer, Marcia Christin, Franziska Winkler, Annika Pauer, Maja Zadro Marisa Rauch. Krankheitsbedingt verhindert war leider Lara Eggerl.

Die Fußballmannschaft der Jungen Oscar-Paret-Schule der Jahrgänge 2007 – 2009 erreichte beim diesjährigen Fußball-Schulwettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“ den dritten Platz beim Landesfinale in Karlsruhe.
Hierfür hatte sich das Team zuvor während des vergangenen Schuljahres in mehreren Turnierspielrunden gegen andere Schulteams auf Kreis – und Regionalebene qualifizieren müssen. Nach dem Gewinn des Regierungsbezirksfinales als beste Mannschaft Stuttgarts am 25. Juni 2019 in Stuttgart durften sich die Freiberger Jungs der Oscar-Paret-Schule, deren Team sich aus Spielern der örtlichen Vereine TUS Freiberg und SGV Freiberg zusammensetzt, dann mit den besten Mannschaften Baden-Württembergs messen.
Gegen die Vertreter der Regierungsbezirke Freiburg , Karlsruhe und Tübingen und mit zahlreicher Unterstützung der elterliche Fans erlangten die Oscar-Paret-Schüler dann beim Landesfinale, das am 09.07. in der Sportschule Karlsruhe-Schöneck ausgetragen wurde, einen hervorragenden dritten Platz.
Für die Mannschaft der Oscar-Paret-Schule bei Betreuung von Axel Göhringer und Stefan Kost spielten: Simone d´Oria, Mika Egdmann, Amin Hejazi, Florentin Kardzina, Rigon Mezin, Janis Rauch, Silas Rothkopf, Leon Schuerer, Albenit Vrella und Meo Wagenknecht

Am Donnerstag, den 27. Juni 2019 startete die Klasse 7 der Oscar-Paret-Schule die Grabe-Aktion in Geisingen auf einer großen ,privaten Wiese. Es sollte die Situation aus dem Roman „Löcher“ von Louis Sachar dargestellt werden, in welcher Löcher bei 40 Grad Celsius und sehr hartem Boden als Besserungsaktion einer Jugendstrafanstalt in Texas/USA gegraben werden müssen. Dieser Roman wurde in den letzten Wochen in der Klasse im Deutsch-Unterricht gelesen. Die Ergebnisse konnten sich sehen lassen ! Nach ca. 1 Stunde konnte man 1 Meter breite und ca. 60 cm tiefe Löcher auf der großen Wiese entdecken.Danach ging die Klasse zusammen mit zwei Lehrern zufrieden zurück zur Schule. Danke an die beiden engagierten Lehrer an dieser Stelle nochmals an Herrn Vetter und Herrn Gmeiner.

Bericht von Robert Bäßler und Sascha Tietz ( Klasse 7bG)

Erich Kästner sitzt in einem Café und tippt auf seiner Schreibmaschine. So richtig zufrieden scheint er nicht zu sein, denn sein Südseeroman für Kinder will nicht so recht gelingen. Wie gut, dass es den Oberkellner Nietenführ gibt. Der rät Kästner, eine Geschichte über ganz normale Berliner Jungs zu schreiben. Und das tut Herr Kästner dann auch. Unterstützt vom Oberkellner und einem Jungen, der sich an den Tisch der beiden Herren verirrt, entspannt sich auf den Seiten und auf der Bühne die Handlung, die wir alle kennen und lieben: Die Geschichte von Emil und den Detektiven.
Die Mittelstufen-Theater-AG der Oscar-Paret-Schule hat sich diesem Stoff angenommen und die witzigen, gutherzigen und mutigen Jungen am Donnerstag 06.06. und am 07.062019 auf die Bühne gebracht.
Fünfzehn Schülerinnen und Schüler aus den Klassenstufen 6, 7 und 8 aller drei Abteilungen (Gymnasium, Gemeinschaftsschule und Realschule) erarbeiteten das Stück in den letzten Monaten gemeinsam, suchten tolle Kostüme, lernten Texte und viel über das Berlin von Erich Kästner. Nicht zuletzt die Sprache hat es den jungen Menschen angetan. Seit Beginn der Proben finden die Schauspielerinnen und Schauspieler nun vieles „knorke“ – besonders ihre Rollen.
Mutter Tischbein frisiert ihre Kundin im Friseursalon. Polizeiwachtmeister Jeschke sucht nach dem Halunken, der der Statue im Park einen Bart verpasst hat. Emil lernt auf seiner Fahrt Frau Jacob und den Herrn im steifen Hut kennen. Eine Jungenbande, die Emil hilft, das Geld wiederzubekommen, das man ihm gestohlen hat, jagt über die Bühne. Pony Hütchen und die Großmutter warten am Blumenkiosk. Und am Ende? Am Ende wird der Dieb gefasst! Das erfahren die Journalisten auf der Pressekonferenz.
Wie schön ist es, dass Schultheater so vieles leistet, so wertvoll ist. Hier werden Menschen so individuell betreut, wie selten an stattlichen Schulen. Hier werden Hochbegabungen gefördert, Charaktere geprägt, Persönlichkeiten gestärkt und vor allem Lernen durch Engagement und Hingabe möglich gemacht. Den Theaterlehrern der OPS Jens Müller, Katrin Schuhmann, Achim Vetter und Marina Zorn ist das schon lange klar, das Publikum durfte es an diesen beiden Abenden neu erleben und der Schulleitung ist herzlich zu danken, dass sie Theater jedes Jahr von neuem möglich macht.

Vom 29.04.- 10.05. wurde an der OPS die Ausstellung „Demokratie stärken – Rechtsextremismus bekämpfen“ der Friedrich Ebert Stiftung gezeigt. Auf 16 Tafeln konnte man sich über die Grundlagen unserer Demokratie, die Abgründe des Rechtsextremismus und die Übergänge dazwischen informieren.
In diesem Zusammenhang wurden 20 Schülerinnen und Schüler der OPS zu MentorInnen ausgebildet, die viele Schulklassen durch die Ausstellung führten und für die Thematik sensibilisierten. Oft entstanden dabei spannende Diskussionen darüber, welche Taktiken z.B. Rechtsextreme nutzen, wie die moderne rechtsextrem Jugendszene aussieht und wie sich Rechtsextremismus auch in der aktuellen Politik widerspiegelt. Den Schülerinnen und Schüler wurde deutlich bewusst, dass Rechtsextremismus in vielen Facetten auftritt und Rechtsextreme unser Zusammenleben zerstören können, wenn man ihnen nichts entgegensetzt.

Salut! Wir sind fünf Schülerinnen, die mit vielen anderen Schülern des Gymnasiums sowie der Realschule an einem Sprachaustausch nach Soisy teilgenommen haben.
Für den 6-tägigen Aufenthalt sind wir mit dem TGV von Stuttgart nach Paris gefahren. Dort wurden wir erstmals von unseren Austauschschülern empfangen, welche knapp 2 Wochen früher bei uns lebten und die deutsche Kultur kennenlernten. Uns wurde die Schule gezeigt und am Abend gab es einen Empfang im Rathaus von Soisy mit Getränken und Snacks.
Über das Wochenende hatte jeder Schüler ein individuelles Programm in den Gastfamilien, um auch sie besser kennenzulernen. Mit den deutschen Schülern machten wir einen Ausflug nach Paris zum bekannten Eiffelturm und waren einige der wenigen letzten Besucher der Notre-Dame. In kleinen Grüppchen hatten wir noch Freizeit zum Essen, Shoppen usw. Ein gemeinsamer Ausflug mit allen Schülern nach Versailles rundete den Austausch ab.
Mit einem Schulbesuch in verschiedenen Klassen durften wir die Routine der französischen Schüler kennenlernen. Schlussendlich können wir stolz sagen, dass wir den Austausch erfolgreich gemeistert haben. Wir haben nicht nur viel über die Schule oder das Zusammenleben französischer Familien gelernt, sondern auch einiges über das Land an sich.
Besonders haben sich unsere Sprachkenntnisse erweitert und verbessert. Rückblickend haben wir positive und negative Erfahrungen gemacht, jedoch sind wir alle dankbar, dass wir an dem Austausch teilnehmen konnten und danken auch den Lehrern, dass sie uns bei allem geholfen haben und hoffen, dass auch andere Schüler die Chance haben, einen Austausch mitmachen zu können.

– Oliwia, Amelie, Pia, Laura, Maribel