Vieles läuft in diesem Schuljahr anders als gewohnt, und zahlreiche außerunterrichtliche Angebote sind leider der Pandemie zum Opfer gefallen.
Umso mehr freut sich die Fachschaft Französisch, dass wir auch in diesem ungewöhnlichen Schuljahr den Klassen 10 des Gymnasiums das Angebot machen konnten, im Rahmen des Französischunterrichts die DELF-Prüfung abzulegen, nachdem dies im letzten Schuljahr leider nicht möglich war.
DELF (für Diplôme d’études de langue française) ist ein lebenslang gültiges Zertifikat, das ein bestimmtes Niveau von Französischkenntnissen bescheinigt, vom französischen Bildungsministerium vergeben wird und seit ein paar Jahren im Rahmen eines Pilotprojekts auch direkt an deutschen Schulen abgelegt werden kann, zu denen seit 2019 auch die OPS gehört.
Die Zehntklässler*innen müssen dazu kommunikative Kompetenzen auf Niveau B1 des europäischen Referenzrahmens nachweisen, ein Niveau, das beispielsweise für Praktika und Jobs im Ausland vorausgesetzt wird.
Natürlich lief die Vorbereitung auf die Prüfung unter Pandemiebedingungen anders ab als gewohnt: Nicht nur der Französischunterricht, sondern auch die DELF-AG konnte lange Zeit nur online stattfinden. Doch davon ließen sich einige mutige Schüler*innen nicht abschrecken, sie meldeten sich zur mündlichen Prüfung an, die im Juni stattfanden. Sie zeigten größtenteils überzeugende Leistungen: 15 Zehntklässer*innen haben die Prüfung bestanden und werden ihr Diplom im kommenden Schuljahr überreicht bekommen – herzlichen Glückwunsch!